Beiträge

Erster Test des neuen Gimbals

Sieht doch ganz brauchbar aus, oder?

Die Pferde scheu machen

Kein weiterer Kommentar nötig. 🙂

Ein ganz normaler Urlaubstag

Was für ein schöner Start in den Urlaubstag! Nach einem ausgiebigen Frühstück mit frischen Croissants ging es zu meiner Friseurin, bei der ich mir gleich dreimal die Haare waschen ließ, ihren unglaublich entspannenden Kopfmassagen-Skills wegen. Gestärkt von feinem Kaffee wollte ich den Vormittag auf meiner Flugwiese verbringen, die sich praktischerweise direkt hinter dem Garten unserer Hütte befindet (was auch das Wiederauffüllen der Kaffeetasse deutlich vereinfacht). Es hätte also ein schöner Tag werden können.

Auf dem Programm standen Loopings. Mein erster Looping mit einem MK überhaupt. Und natürlich ging er schief. Direkt nach dem Überschlag (in sicherer Höhe und mit genügend Abstand zu Hindernissen) verlor ich die Kontrolle, Thekla driftete ab und außer Sichtweite. Und das obwohl ich, kurz nachdem ich den Kontrollverlust bemerkt habe, Position und Altitude Hold eingeschalten und den Roll/Nick Stick nicht auf Nullstellung belassen habe. Sehr, sehr komisch und mir völlig schleierhaft. Jedenfalls krachte Thekla in einen hübschen und vor allem hohen Baum.

Zum Glück habe ich sie sehr schnell gefunden, da sie sich über das Ausschalten des Senders lautstark beschwert hat. Was tun? Sie hing in einem Baum inmitten einer -gruppe, in einer Höhe von ca. 15 Metern. Raufklettern war nicht möglich da die blöde Fichte unten nur sehr dünne Äste hatte.

Man hört ja immer wieder, dass die Feuerwehr Katzen aus Bäumen rettet, wieso also auch nicht festsitzende Theklas? Ein wenig geschämt habe ich mich ja schon, als ich die „112“ gerufen habe. Aber was soll man tun? Der Kommandant der örtlichen freiwilligen Feuerwehr, der sich später die Sache vor Ort angeschaut hat, konnte mir leider nicht helfen, da sie hier keine Drehleiter haben und dafür extra Gerät aus der nächsten Stadt holen müssten, was sich dann sehr deutlich auf das Gewicht meiner Geldbörse ausgewirkt hätte. Also wieder ans Telefon gesetzt und sämtliche Möglichkeiten durchtelefoniert, so habe ich zum Beispiel bei der Schule für Baumkletterer in München angerufen. Aber kurzfristig konnte mir niemand helfen. Und der neue LiPo wurde leerer und leerer.

Letztendlich hatte ich dann doch noch Glück, konnte das Mitleid eines Hebebühnen-Verleihers in der Nähe erwecken, welcher (nach ein wenig verhandeln sehr zeitnah) mit seiner 25 Meter Teleskop-Bühne anrückte und mich damit äußerst geschickt in luftige Höhen brachte. Und das zu einem angemessenen Tarif. Der Thekla fehlt hardwaremäßig  nichts, nur ein einziger Propeller ist gebrochen. Puh. Wichtig ist jetzt erst einmal, die Absturzursache zu klären.

Und somit endete dieser stressige und teure Urlaubstag. Wobei der Ausblick aus 20 Metern Höhe zugegebenermaßen doch recht schön war. 🙂

Thekla’s Hirn

Heute habe ich mal ein wenig in der Mikrokopter Firmware rumgepfuscht. Alles recht übersichtlich dort, finde ich. Leider wollte meine Flight-Ctrl nicht mehr booten, nachdem ich den Code auf dem Mac mit einem stinknormalen AVR-GCC kompiliert habe. Hier ist man scheinbar auf eine speziell gepatchte Win-AVR Version angewiesen. Warum das so ist bleibt schleierhaft. Naja, für so was hat man ja eine virtuelle Maschine mit Windows. Ich schreib in einem späteren Artikel noch was über das wie und wo und so weiter.

Als ersten Schritt kann ich mir nun die Gesamtflugzeit (Thekla’s Kilometerstand quasi) der Flight-Ctrl in der Hott Telemetrie anzeigen lassen. 🙂

Zeile 460 in der hottmenu.c geändert:

hottmenu.c
459:				}
460:			// else HoTT_printfxy(0,7," www.MikroKopter.de  ");
461:			else HoTT_printfxy(0,7,"T:%ih%im bastlr.de   ", FlugMinutenGesamt/60, FlugMinutenGesamt%60);
462:			break;
463:	case 8: ASCIIPacket.WarnBeep = HoTT_Waring();

 

Schlank und rank

Wollte mal wissen, wie viel beziehungsweise wie lang mit meinen neuen Zippy 4S 8Ah so geht. Also die Thekla von unnötigem Ballast befreit, Kamerahalter und FPV Equipment abgeschraubt und den Lipo einfach an die Centerplates gebunden.

Das Ergebnis ist durchaus beeindruckend: Knapp 28 Minuten Flugzeit bis die Spannungswarnung (bei 3,3V pro Zelle) anschlug. Natürlich ohne sportliche Betätigung. Sehr deutlich sieht man hier auch, wie konservativ die MK Verbrauchsanzeige eingestellt ist, Telemetrie sagt 9804 mAh. Laut Ladegerät gingen in den LiPo beim erneuten Aufladen ca. 7,5 Ah rein. Naja, ausreizen werde ich das in Zukunft nicht mehr und schon bei angezeigten 8 Ah landen.

Adipositas helikos pteron

Thekla ist mit ihren 3,5 kg einfach zu schwer. Die kleinen Roxxys packen es zwar, jedoch stehen zu wenig Leistungsreserven für die Lageregelung zur Verfügung. Das Ergebnis ist ein arg wackeliges Flugverhalten. Da kann man auch durch Ändern der PID Parameter nichts mehr machen.

Kleinere Kamera oder größere Motoren, also abspecken oder aufrüsten? Meinem Bankkonto sagt definitiv erstere Variante zu.

1129min

Meine Flight-Ctrl hat laut Anzeige im Koptertool mittlerweile eine Flugzeit von 1129 Minuten auf dem Buckel. Das sind 18 Stunden und 49 Minuten. Und das seit Anfang Januar.

Bisherige Probleme mit der Mikrokopter Elektronik: Keine. Der Vergleich zu den Erfahrungen mit dem ArduCopter Projekt ist verlockend, schließlich hatte ich damit arge Probleme und nicht selbst verursachte Abstürze, jedoch sehr unfair. Komplett anderer Ansatz (Open Source, nicht kommerziell, dadurch viel „verspielter“), andere Preisklasse, andere Zielgruppe, mehr Erfahrung und bessere technische Ausstattung meinerseits und so weiter… Lassen wir das Thema.

Schön zu sehen, wie flugsicher und komfortabel ein Multicopter sein kann. Ich bin mehr als zufrieden.

Neue Features

Mal eben gedruckt: Akkuhalterung und Befestigung für den Videosender an einem Servo. Die Antenne ist jetzt von der Funke aus klappbar. Ausgefahren nach unten für beste Sendeleistung dank exponierter Stelle, eingefahren ordentlich gegen Transportschäden geschützt. Mal sehen ob sich das bewährt.

Wenn sich das Konstrukt bewährt, werd ich wohl mal ein wenig im MK Sourcecode rumpfuschen und sehen, ob ich eine Automatik (abhängig von Höhe?) einbauen kann.

Die dicke Thekla

Wiegt fast in voller Ausbaustufe fast 3,5 kg. Mit Canon 600D und 8 Ah LiPo. Kann das noch gesund sein?

Fliegen tut sie jedenfalls noch.

Sagt Hallo zu Thekla 2.0

Neuerungen:

  • Graupner E-Prop 11×5 (mit um 5 mm gekürzten Blattspitzen)
  • Neue, 1,5 mm starke Haube vom Mega-Anton 😉
  • Kamerahalterung mit integriertem Fahrwerk von CNC-Kreativ
  • Canon EOS 600D mit Kit Objektiv

Gesamtgewicht mit allem Drum und Dran: 3,1 kg. Ziemlich heftig für die kleinen Roxxy 2827-35 Motoren. Aber ich denke es ist noch tragbar. Die Standard PID Werte scheinen jetzt nicht mehr zu passen (Altitude Hold „pumpt“!), es liegt noch ein wenig Abstimmungsarbeit vor mir..