Beiträge

Auf Biegen und Brechen

Ich habe sie gestern gequält. Da ich wissen wollte, ob die faserverstärkten EPP Propeller nun wirklich halten, habe ich die Thekla einige Akkuladungen sportlich aggressiv rumgescheucht.

Sie halten nicht.

Warum ich nach dem Bruch noch so lange geflogen bin ohne sofort eine Notladung hinzulegen? Nun, zuerst hab ich nicht kapiert, dass was nicht stimmt, deswegen bin ich erst mal wieder in Richtung Haus geflogen. Der Copter lag absolut stabil in der Luft und war einwandfrei steuerbar, deswegen ging ich nicht das Risiko ein, blind auf dem Acker zu landen. Außerdem stand ich auf der Terrasse und hatte keine Schuhe an, diese musste ich mir erst noch holen und anziehen. 😉

Thekla und der Christbaumständer

20120208-200951.jpg

Eine schwere Beziehung.

Zum Testen meiner neuen faserverstärkten EPP Propeller musste ich die wilde Thekla irgendwie auf dem Boden halten. Ganz auf Volllast konnte ich nicht gehen, der einige Kilo schwere Ständer hätte wohl sonst fliegen gelernt. Aber bis 50A waren drin. Und siehe da: Alle Props blieben heil. Auch abrupte Lastwechsel konnten ihnen nichts anhaben.

Nett, plötzlich freut man sich über eigentlich Selbstverständliches.

Propellerbruchbruchbruchbruchbruch

Was ist passiert? Propeller an unterschiedlichen Motoren brechen immer direkt an der Nabe. Schon vor dem Start, beim Anlaufen der Motoren. Problem tritt erst auf, seitdem auf einen neuen Satz Propeller gewechselt wurde.

Mögliche Ursachen – Eine Zusammenfassung der bisherigen Erkenntnisse

Überlast
Pro: Mehrfach im Forum gelesen: Normale, nicht faserverstärkte EPP 1045 sollte man mit maximal 250g pro Motor, bezogen auf das Abfluggewicht, belasten. Das ergäbe eine Maximalgewicht von 1800g bei einem Okto. Mein Copter wiegt inkl. Akku und Kamera 2,4kg, was eine Belastung von 300g pro Propeller ergibt.
Contra: Dies erklärt nicht, warum mein Copter viele, viele Akkuladungen (oder laut Koptertool ca. 380 Minuten!) ohne ein einziges Problem geflogen ist. Und teilweise sehr sportlich.
Temperatur
Pro: Es herrscht die Meinung, dass das für die EPP verwendete Material schon bei leichten Minusgraden deutlich an Stabilität verliert. Ein befreundeter Physiker hat mir das bestätigt. Der Zeitpunkt der vermehrten Brüche passt auch wunderbar mit dem Einsetzen der zur Zeit herrschenden Kältewelle überein.
Contra: Ich bin davor auch schon bei -5 °C geflogen.
Material-/Fertigungsfehler
Pro: Die Propeller, die beim Okto Set dabei waren, passen viel besser und mit weniger Spiel auf die Sechskant-Aufnahmen. Die anderen, nachbestellen wackeln (bei nicht angezogener Befestigungsschraube) wie ein Kuhschwanz. Dies kann dazu beitragen, dass die Sechskantmutter die Propellernabe regelrecht zersprengt. Dafür spricht auch das oben zu sehende Bild.
Contra: Noch nicht widerlegt.
Falsche Montage
Pro: Bei Tests fiel mir auf, dass ich beim Anziehen der Befestigungsschraube am Propeller gegengehalten habe! Ziemlich blöd. Aber halt vom ArduCopter mit seinen selbstsichernden Propellerkupplungen noch so gewohnt.
Contra: Auch noch nicht widerlegt, muss erst getestet werden.
BLCtrl (MOSFETS)
Pro: Wenn einer der FETs im Eimer ist, kann es sein, dass der Motor nicht mehr richtig läuft, aussetzt, ungewollte Drehmomentspitzen erzeugt usw.. Ein Fehler, der meist mit bloßem Auge bzw. auch nicht akustisch wahrnehmbar ist. Um Schäden an den Feldeffekttransistoren feststellen zu können, benötigt man ein Oszilloskop.
Contra: Fehler tritt an unterschiedlichen Motoren auf.

I think I spider!

Was zum Teufel? Heute hatte ich schon wieder einen im Flug brechenden Propeller! Diesmal direkt an der Nabe. Wo ich die Schrauben doch immer so gefühlvoll anziehe. Und Beilagscheiben verwende. Und Schraubensicherungslack. Wenigstens gelang diesmal die Notlandung perfekt. Und der Mikrokopter ließ sich auch mit nur sieben Propellern sehr gut steuern, obwohl der Propeller an einem der langen Arme gebrochen ist, welche im normalen Flug offensichtlich mehr Last bewältigen, was unschwer an den Strömen und den Temperaturen der Regler zu erkennen ist.

Habe ich schon mal erwähnt, dass ich den EPP1045 nicht mehr über den Weg traue? Dafür dem MK Okto um so mehr! 😉

Okto: Propellerbruch ist kein Beinbruch

Mein Vertrauen in die EPP 1045 Props ist dahin.

Kurz noch vor der Arbeit eine Runde drehen, ein wenig im Stress, und schon passiert Mist. Wenige Sekunden nach dem Start hat sich ein Blatt des Propellers an Motor Nr. 6 verabschiedet. Trotz heftiger Vibrationen blieb der Copter jedoch stabil in der Luft und durchaus noch steuerbar. Leider konnte ich von meinem Standpunkt aus den Boden nicht sehen, deswegen musste ich die Notlandung nach Gefühl machen. Leider hat mich das Gefühl getäuscht, der Boden kam schneller als erwartet, bei der heftigen Landung hat sich das Fluggerät gedreht und blieb wie ein Käfer rücklings liegen. Zum Glück halten sich die Beschädigungen in Grenzen, lediglich die Haube hat es ein wenig zerdeppert.

Aber warum ist der Propeller gebrochen? Schäden durch Fremdeinwirkungen in der Luft und am Boden, beim Transport oder durch putzende Freundinnen können ausgeschlossen werden. Am Tag zuvor bin ich ein wenig rumgeheizt, da ich sehen wollte, wie fix sich das Gerät bewegen lässt. Laut Logs eine horizontale Maximalgeschwindigkeit von über 80 km/h. Nicht schlecht. Aber hat dies den Propeller zu sehr belastet?

Naja, alles wieder zerlegt, um weitere Schäden ausschließen zu können. Außerdem wollte ich eh schon lang mal die BLCtrls mit Plastik 70 einnebeln, was ich jetzt getan hab.

Edit: Jetzt auch als Video.