Der falsche Starenkasten

Leider scheint unsere Straße bei Einbrechern sehr beliebt zu sein. Etwas abgelegen, einreihig (d.h. von hinten nicht einsehbar), Autobahn in der Nähe… Es gibt wohl noch andere Gründe. Gründe, die nur die gegnerische Mannschaft kennt. Nachdem vor ein paar Wochen bei unseren direkten Nachbarn eingebrochen wurde, haben wir sicherheitstechnisch ein wenig aufgerüstet. Neben den Standards wie einer verbesserten Beleuchtung wünscht sich der Nerd in mir auch technische Spielereien. Da seit ein paar Jahren ein NAS von Qnap im Keller werkelt und dieses eine recht umfangreiche Softwareausstattung zu Überwachungszwecken besitzt, lag es nahe, ein paar IP-Kameras einzurichten.

Um die Terrasse abdecken zu können, musste eine Kamera im Garten platziert werden. Obwohl eine gut sichtbare Kamera sicherlich eine abschreckende Wirkung zeigen könnte, haben wir uns dazu entschieden, die Kamera zu tarnen. Aus optischen Gründen und eventuell auch als Schutz vor Beschädigung durch die Gegenseite. Da kam mir der seit Jahren im Keller auf Montage wartende Nistkasten gerade recht. Ein ideales Gehäuse für die Technik, das sich optisch optimal in den Garten einfügt.

Also alles irgendwie reingepfriemelt. Als Kamera habe ich mich für eine recht günstige Wansview IP Kamera (Amazon Link) entschieden und diese über einen 3D-gedruckten Adapter am Gehäuse befestigt. Zur Abwehr möglicher Untermieter mit einer Acrylglasscheibe dazwischen. Ein PowerLAN Adapter fand auch noch Platz. Eigentlich wäre eine Anbindung per LAN-Kabel mit Stromversorgung über PoE (Power over Ethernet) eleganter gewesen, aber wenn ich schon den halben Garten zwecks Verlegung eines Kabels umgrabe, will ich diese Leitung auch noch für andere Dinge nutzen. Beleuchtung oder so. Um das Stromkabel möglichst gut verstecken zu können, habe ich in den Pfosten, an dem der Nistkasten montiert ist, eine Nut gefräst, das Kabel reingelegt und mit Silikon fixiert.

Mal sehen ob sich diese Konstruktion bewährt und ob die Kameras dabei helfen, einen hoffentlich niemals stattfindenden Einbruch aufzuklären. Die Chancen stehen schlecht, da bin ich ganz realistisch. Aber zumindest hatte ich Spaß beim basteln.

 

Wansview W3 IP-Kamera im Starenkasten

Auf den ersten Blick nicht sichtbar…

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst Du mitdiskutieren?
Ich freue mich über deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.