Rezension: Ansel Adams – 400 Photographs

Durchaus an Landschaftsaufnahmen interessiert wollte ich mir mal einen Überblick über das Werk einer der bekanntesten und auch besten Landschaftsfotografen in der Geschichte der Fotografie verschaffen: Ansel Adams (1902 – 1984). Vierhundert Fotografien in einem Bildband, die Anzahl erschlägt einen erst mal, doch wenn man bedenkt, dass diese Aufnahmen in einem Zeitraum von mehr als fünfzig Jahren entstanden sind, sind es plötzlich gar nicht mehr so viele.

Das Buch kommt als Hardcover daher, wirkt sauber verarbeitet und hochwertig gedruckt. Ein etwas größeres Format wäre im Hinblick auf das Thema wünschenswert gewesen. Nach einer kurzen aber sehr informativen Einleitung kommen ohne große Umschweife die spärlich betitelten Bilder, unterteilt in fünf Lebens- bzw. Schaffensphasen des Fotografen, die ebenfalls jeweils eine kleine Einleitung erhielten. Sehr gut gefällt mir, dass am Ende des Bildbandes in einer Übersicht einzelne Bilder nochmals ausführlicher beschrieben werden, mit Informationen über das Leben des Fotografen, Zitaten, ausführlichen Beschreibungen der Umgebung, aber auch technischen Dingen wie Komposition oder benutzte Kameras.

Die Bilder an sich werden, soweit ich das beurteilen kann, durchaus dem Ruf des Fotografen gerecht. Ohne große Effekthascherei schafft es Adams auf äußerst subtile Weise, die schönsten Ecken des nordamerikanischen Kontinents eindrucksvoll abzubilden. Man meint, die viele Zeit, die der Fotograf in eine perfekte Komposition gesteckt hat, förmlich zu spüren. Sehr gut gefallen mir die neben den Panoramas abgedruckten Natur-Detailaufnahmen, diese bestechen vor allem durch eine sehr abstrakte Bildgestaltung. Die wenigen Portraits und Architekturaufnahmen treffen durch ihre Schlichtheit und Klarheit ebenfalls meinen Geschmack. Erwähnenswert ist eventuell noch, dass alle Fotografien in schwarz-weiß entstanden (und natürlich auch abgedruckt) sind.

IMG_7049

Ich denke, dass dieses Buch einen sehr guten Überblick darstellt und glaube, dass man aus den Bildern sehr viel lernen kann, gerade was die Komposition bei Landschaftsaufnahmen betrifft. Die Lust an dieser Art der Fotografie ist bei mir jedenfalls neu erwacht. Insgesamt gesehen ein sehr wertvolles Buch zu einem günstigen Preis, meine uneingeschränkte Empfehlung hat es!

Ansel Adams – 400 Photographs, erschienen im Hachette Book Group Verlag, ISBN 978-0316117722, 22,95 € bei Amazon (Link)

Dieser Beitrag erschien ursprünglich im leider nicht mehr vorhandenen Pixelpuke Blog.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst Du mitdiskutieren?
Ich freue mich über deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.