Heute habe ich wieder was gelernt

Nach ein paar Wochen mit dem Ultimaker kann ich sagen: Das Ding läuft rund. Also so einigermaßen. Meistens.

Ein paar Tipps.

  • Die Höhe der Plattform lässt sich während des Druckens der ersten Ebene sehr gut durch Drehen an der Kupplung zum Motor der Z-Achse justieren. Ich habe gelesen, dass es dem Schrittmotor nicht weh tut, wenn man ihn manuell ein paar Steps dreht.
  • Bei größeren Drucken, die länger dauern (10h +), mit der Temperatur hoch gehen. Da eine niedrigere Temperatur dem Extruder mehr Widerstand im Reinpressen des Plastiks beschert, kann sich mit der Zeit Abrieb des Kunststoffs in den Vertiefungen der Extruder-Welle sammeln und somit den „Grip“ vermindern. Irgendwann dreht die Welle dann durch und frisst ein Loch ins Plastik. Die Folge: Da kein frisches Material mehr in den Druckkopf kommt, geht der Druck natürlich schief. Sehr ärgerlich nach 15h oder so. Ich drucke deswegen größere Objekte mit 230°C. Die Verschlechterung der Qualität (durch das sog. „oozing“) kann ich verschmerzen.
  • Man kann nicht jedes Objekt drucken. Schon beim Design des zu druckenden Objekts drauf achten, dass es auch druckbar ist. Überhänge und zu dünn gestaltete Stellen sollte man möglichst vermeiden. Support-Strukturen helfen zwar manchmal recht gut, bedeuten jedoch auch ein gewisses Risiko beim Drucken, mir hat der Druckkopf schon sehr oft solche Hilfsstrukturen abgeräumt und somit das ganze Objekt von der Plattform gefegt.
  • Ein ganz ähnlicher Punkt: Einfaches Design bedeutet deutlich weniger Druckzeit und schönere Oberflächen. Außerdem weniger Zeit bei der nötigen Nachbearbeitung. Mit meinen heutigen Erfahrungen hätte ich die vielen Modelle, die ich schon bevor ich den Drucker hatte, erstellt habe, ganz anders gebaut und mir so viel Arbeit erspart.
  • Schnitzwerkzeug! Sehr fein zum Nachbearbeiten gedruckter Werkstücke.
  • Nachtrag: Den Druckkopf gut vorheizen lassen. Wann dieser bereit für den Druck ist, sieht man recht gut im ReplicatorG. Man sollte warten, bis der Ausschlag bzw. die Amplitude der Heizleistung (weiß) sich beruhigt hat und die Ist-Temperatur (rot) konstant bleibt.

Aber es gibt noch einiges zu verbessern. Derzeit habe ich das Problem, dass sich meine gedruckten Objekte an den Ecken ziemlich stark nach oben biegen. Das heißt eine eigentlich flache Unterseite ist gebogen. In der Ultimaker Mailingliste fand ich die Information, dass es an der Kühlung des frisch extrudierten Materials liegen könnte. Aber eine definitive Lösung scheint es noch nicht zu geben. Da werd ich wohl noch mal nachhaken müssen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst Du mitdiskutieren?
Ich freue mich über deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.