Der selbstgedruckte Copter – Das Aus?

Das Entwerfen und Drucken der Centerplate, des zentralen Teils des Rumpfes, welches die Arme miteinander verbindet, stoße ich auf die Grenzen des guten Polylactids, auch PLA genannt. Die nötige Stabilität ist zwar prinzipiell vorhanden, diese erkauft man sich jedoch mit viel zu viel Gewicht. Aber vielleicht sollte ich damit aufhören, von den Abmessungen her möglichst nah am originalen Arducopter zu bleiben und den Copter kleiner gestalten. Ich muss mich mal erkundigen, ob man die Software an den kleineren Hebel kürzerer Arme anpassen kann.

Die letzte „Evolutionsstufe“ meiner Centerplate hat einen Durchmesser von 20cm und ist nicht mehr als ein zweigeteilter runder Körper mit vier Löchern für die Arme, gefüllt mit einer 5mm Gitterstruktur. Fühlt sich stabil genug an, wiegt aber leider 160g. Im Vergleich dazu: Die Arducopter Centerplate, bestehend aus zwei GFK-Platten, wiegt nicht mehr als 24g.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst Du mitdiskutieren?
Ich freue mich über deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.